Porto patriziale Ascona

Nachdem das Patriziat von Ascona Mitte der 80er Jahre die Notwendigkeit einer Veränderung im Tourismussektor erkannt hatte, um die Weichen für die touristische Zukunft der für ihr ebenso lebendiges wie romantisches Flair bekannten Region mit ihren Bergen und dem See, ihren Farben und Düften zu stellen, beauftragte es den Club Nautico Patriziale mit einer grossen Portion Weitsicht, eine innovative Hafenanlage zu planen, umzusetzen und schliesslich zu verwalten: den Porto Patriziale.

 

Die Geschichte des Hafens

 

Eingebettet in das Delta des Flusses Maggia richtet sich der Porto Patriziale in Ascona an anspruchsvolle Liebhaber des Lago Maggiore und vereint Stil, Komfort und Innovation. Die komplett schwimmende Anlage liegt auf dem Gelände des bis 1993 aktiven Campingplatzes Al Segnale, der sich bereits seit den 50er Jahren grosser Beliebtheit erfreute, als der Tourismus nach der langen kriegsbedingten Unterbrechung einen Aufschwung erfuhr.

Im Herbst 1996 begannen die Arbeiten, die bereits im Juli des Folgejahres abgeschlossen werden konnten. Der Hafen entstand somit in bemerkenswerten zehn Monaten, wobei er im Laufe der Jahre von den ursprünglich 274 auf die aktuellen 294 Liegeplätze erweitert wurde.

An der Schwelle zum dritten Jahrtausend markierte die Einweihung des Porto Patriziale am 6. September 1997 einen wichtigen Meilenstein für den Tourismus in der Region.

 

1997

1977

N  46° 8’ 44.3’’

E  8° 47 ’ 33.5’’

 

 

 

 

 

 

 

 

©2022 Club Nautico Patriziale Ascona  |  Datenschutz

webdesign: architecturevisualdesign.ch